Bericht Trainingslager und Herbstregatta in Thalfingen

Eingetragen bei: Neues | 0

Die Seglergemeinschaft Thalfingen e.V. hatte zum Trainingslager und anschließender Herbstregatta vom 3.10 – 6.10. geladen.

Bereits am Mittwochabend waren die ersten Seggerlingsegler angereist um die Boote aufzubauen und einen gemeinsamen gemütlichen Abend zu verbringen.

Der Donnerstag begann mit einem ausgedehnten Frühstück und ersten Fachgesprächen ;-). Auf Grund der vorherrschenden Windverhältnisse wurden wir von Jörn umfangreich in die Geheimnisse des Segeltrimms eingewiesen. Im Laufe des Vormittags trafen dann auch weitere Seggerlinge ein und wir konnten nach dem gemeinsamen Mittagessen endlich raus auf´s Wasser. Die Verfolgungsrennen auf dem ausgelegten Dreieckskurs forderten sowohl die richtige Taktik, wie auch den dazu passenden Trimm und vor allem auch ein Gespür für drehende Winde.

Das Angebot des Seggerling – Probesegelns fand sowohl bei Seglern aus anderen Klassen, als auch bei Neueinsteigern reges Interesse. Sogar extra aus der Schweiz reiste ein Neugieriger an, um den Seggerling live zu erleben. Aus Laserkreisen war zu hören – „ gar nicht schlecht, was in so einer Holzkiste steckt“.

Der Freitag startete ebenfalls mit einem ausgedehnten Frühstück, allerdings ging es danach gleich auf`s Wasser, da der Wetterbericht für den Nachmittag mehr Regen und auch mehr Wind versprach.

In gewohnter Weise wurden wieder Starts geübt und auf dem kleinen Dreieckskurs der direkte Kontakt mit den Mitseglern verfeinert. Da Nachmittags der versprochene Regen einsetzte und auch der Wind zunahm, liefen nur noch GER 181 und GER 381 aus. Die durchlaufenden Böen bescherten ein tolles Erlebnis sowohl bei den beiden Seglern, wie auch bei den Zuschauern.

Samstag 5.10. Tag 1 der Herbstregatta, es war frisch und der Wind eher gemäßigt. Nach einer ersten Stärkung mit Weißwurst und Brezen sowie einer Steuermanns(-frau) Besprechung machten sich 10 Seggerlinge, sowie zwei Optis und drei Zweimannjollen sowie eine einzelne Einmannjolle (den kriegen wir auch noch ;-)) auf den Weg zur Startlinie. Bereits kurz vor dem Start machte Claudia, als Neueinsteiger im Seggerling, Bekanntschaft mit dem kühlen Nass, meisterte die Situation allerdings souverän, stellt das Boot wieder auf und war pünktlich zum Start wieder in Position. Leider ließ pünktlich zum Startschuss der Wind merklich nach. Fabian GER 371 konnte sich sehr schnell vom Feld absetzen und wurde nur noch von Jörn GER 181 und Hermann GER 434 verfolgt. Ich reihte mich kurz danach ein und musste mich mit Martin GER 450 herumschlagen ;-). Am Ende des Feldes konnte sich Claudia mit GER 207 in einem engen Duell gegen Günter auf GER 53 durchsetzen.

Der zweite Lauf wurde zwar gestartet, mangels Wind jedoch recht bald abgebrochen. Somit ging`s wieder zurück in die gute warme Stube. Das Küchenteam versorgte uns anschließend mit köstlichem Spanferkel und Salaten. In gewohnt gemütlicher Runde wurde der Regattatag nachanalysiert und Hermann lud uns zum Abschied aus seiner 10jährigen Seggerling – Karriere auf ein Glas Sekt ein. An dieser Stelle, nochmals ein Vergelt`s Gott Hermann ,

  • für den pünktlichen Brötchenservice jeden Morgen
  • für die immer fairen und anspruchsvollen Wettkämpfe auf dem Wasser
  • für deine jederzeit kompetente und hilfsbereite Art an Land

Sonntag 6.10. Tag 2 der Herbstregatta es ist kalt, nass schwacher Wind – einfach ungemütlich. Bereits um 9.30Uhr finden wir uns an der Startlinie ein, der Wind hat um 90 Grad gedreht heute geht es also rechts herum. Der Start verlief gewohnt harmonisch, jedoch konnte sich bereits nach dem ersten Dreieck Fabian und Jörn wieder deutlich absetzen und die beiden haben den Wind auch verbraucht, für den Rest des Feldes blieb nur noch wenig übrig und wenn dann kam er aus allen Himmelsrichtungen – jedoch immer von vorne.

Bis der Rest des Yardstickfeldes im Ziel war, war an einen neuen Start nicht mehr zu denken und wir konnten in aller Ruhe, allerdings ziemlich nass unsere Boote verpacken.

Für die anschließende Siegerehrung hatte sich die SGT, allen voran Jörn und Walter wieder mächtig ins Zeug gelegt. Es gab für jeden Teilnehmer einen selbst gebauten Vogelnistkasten – ob dieser zukünftig am Masttopp mitgeführt werden muss blieb noch offen.

Das Endergebnis lautete:

  1. Fabian Hechelmann GER 371
  2. Jörn Thöne GER 181
  3. Achim Rampp GER 381
  4. Martin Kresser GER 450
  5. Klaus Danne GER 2
  6. Michael Egghart GER 397
  7. Hermann Brandner GER 434
  8. Ralf Hechelmann GER 100
  9. Claudia Hechelmann GER 207
  10. Günther Zimmermann GER 53

Den SGT internen Wanderpokal „Held vom Mittelfeld“ konnte sich Claudia sichern. Für mich gab`s noch den Wanderpokal der Seggerlinge, eine wunderbare Schreibtischlampe, welche es mir ermöglichte, diesen Bericht doch recht kurzfristig zu erstellen.

Alles in Allem, ein gelungene Veranstaltung mit super Verpflegung, tollem Ambiente und netten Gleichgesinnten.

Somit bis zur nächsten Regatta

Viele Grüße

Achim GER 381