Bericht zur Kulturkeule 2019 in Heidelberg

Eingetragen bei: Neues | 0

Kulturkeule Heidelberg 2019

Vom 1. – 3. März 2019 trafen sich ca. 50 Personen,  Seggerlingsegler und Ihre Familien zur Kulturkeule in Heidelberg.

Die Organisation des Treffens hatte Eberhard übernommen, hier einen besonderen Dank, für die erlebnisreichen und überaus informativen Tage in der wunderschönen Stadt Heidelberg.

Der Großteil der Teilnehmer kam am Freitag nach längerer bzw. kürzerer, staufreier oder stauträchtiger Fahrt in Heidelberg an und bezog das Quartier im Bayrischen Hof. Hier war die Wiedersehensfreude gleich im Foyer groß. Das Hotel, ein Traditionshaus, liegt unmittelbar am Eingang der Altstadt, was uns sehr kurze Wege und zwischenzeitliche Pausen ermöglichte.

Am Abend ging es dann zu Fuß zum Brauhaus Vetter, dort wurde bei handgemachten Bieren und traditionellen bayrischen Speisen an langen Tischen, das Wiedersehen gefeiert, über die Winterzeit geplaudert und über die kommende Saison beratschlagt. Dann ging es zum Hotel zurück, schließlich hieß es am nächsten Morgen rechtzeitig zum Frühstück und zum vereinbarten Startpunkt unseres kulturellen Rundgangs zu erscheinen.

Der Samstag begann  mit dem Aufstieg zum Schloss, welches jahrhundertelang der repräsentative Stammsitz der Kurfürsten der Pfalz war und heute, teilweise als Ruine, eindrucksvoll über der Stadt thront. Wir teilten uns in zwei Gruppen und erhielten eine sehr informative, unterhaltsame  ca. 1,5 Stunden lange Führung über die wechselvolle Geschichte der Burg die sich später zum Schoss wandelte,  ihrer Bewohner, geprägt durch Geisteshaltungen, Intrigen oder Kriege, bis hin zur teilweisen Zerstörung und deren Unbedeutsamkeit in ihrer Geschichte.

Heute ist das Schloss  Anziehungspunkt für Einheimische, Künstler und Touristen aus aller Welt.

Im Anschluss gingen wir in kleinen Gruppen hinunter in die Altstadt, wo wir uns auf die unzähligen kleinen Kneipen und Restaurants für eine Mittagspause verteilen konnten.

Um 14.00 Uhr trafen wir uns in gleicher Gruppenformation am Universitätsplatz in der Altstadt zur weiteren Führung. Wir erhielten Einblicke in das Stadtleben von einst und heute, welches sehr eng miteinander verbunden ist. Da Heidelberg  zuletzt im pfälzischen Erbfolgekrieg 1693 zerstört wurde und auch den 2. Weltkrieg weitestgehend unbeschadet überstand, erleben wir hier das wunderbare Zusammenspiel alter, traditioneller Architektur gepaart mit dem heutigen Zeitgeist. Hier leben 160.000 Einwohner, davon ca. 50.000 Studenten, welche an der ältesten Universität, gegründet 1386, als auch an anderen Hochschulen der Stadt studieren  und die Stadt maßgeblich prägen.

Wir besuchten unter anderem die Heilggeistkirche, die Jesuitenkirche die Alte Brücke über den Neckar, die verwinkelten Gassen der Altstadt, Teile der Universität und das Geburtshaus Friedrich Eberts.

Nach so vielen neuen Eindrücken waren alle für eine weitere Pause dankbar.

Um 19.00 Uhr ging es dann zum Klassenabend in das historische Gasthaus „Zum Güldenen Schaf“, wo wir im traditionellen Mannesse-Saal Platz nehmen konnten. Hier wurden die Erlebnisse des Tages, bei  Wein, Bier und köstlichen Speisen ausgetauscht.

Unser Regattawart Thomas konnte im Laufe des Abends die besten Regattasegler küren, Platz 1 Jörn Thöne, Platz 2 unser Newcomer Fabian Hechelmann, Platz 3 Julius Raithel. Die Knitterkanne für das größte Missgeschick durfte Achim Ramp mit nach Hause nehmen.

Desweiteren hier die Einladung an alle, die kommenden Regatten in 2019 zahlreich zu besuchen und auch ohne Regattaabsichten eifrig auf dem Seggerling zu segeln. Sehr erfreulich ist es, immer mehr jugendliche Gesichter wieder zu treffen, die sich der Seggerlingsegelei verschrieben haben. Macht weiter so.

Am Sonntagmorgen hieß es Koffer packen und nach dem Verlassen des Hotels ging es auch schon zur Landessternwarte auf den Königsstuhl. Um 11.00 Uhr erwartete uns exklusiv  eine Mitarbeiterin im Haus der Astronomie. Wir erhielten durch sie einen sehr kurzweiligen und fundierten Einblick in die Welt der Astrophysik, Planeten, Sterne, schwarze Löcher ….

Die Architektur des Hauses erinnert an eine Spiralgalaxis in deren Mitte sich das Planetarium befindet.  Von dort aus reisten wir von der Erde aus in unser Sonnensystem, besuchten Planeten, die Milchstraße und entfernte Galaxien.  Die Reise endete natürlich wieder auf der Erde.

Dort hieß es Abschied nehmen, allerdings mit der Vorfreude auf eine neue, spannende Segelsaison 2019.

Bis dahin,  Eure Susanne GER 320