Bericht zum Einhand Cup 2017 in Duisburg

Eingetragen bei: Neues | 0

Bericht zum Einhand Cup 2017 in Duisburg

Am 16.9.2017 fanden sich 6 Seggerling Segler an der Sechs Seen Platte beim Duisburger Segelclub zum Einhandcup ein. Mit uns nahmen noch 13 Monas an den Wettfahrten teil. Die 6-Seen-Platte ist für drehende und böige Winde bekannt. Dem Wettfahrtleiter Jens Kleinke gelang es aber am Samstag 3 Wettfahrten bei vernünftigen Windverhältnissen und strahlendem Sonnenschein durchzuführen. Nachdem die Monas auf dem Kurs waren, wurden wir Seggerlinge losgeschickt. Bei 2- 3 Windstärken gingen Lothar und Rainer bald in Führung. Danach kamen Marc, Peter, Knut und Hartmut. Rainer setzt Lothar ziemlich unter Druck. Es gelang ihm aber nicht, dauerhaft die Führung zu halten.

Auch auf den weiteren Plätzen änderte sich die Positionen nicht. Die 2. Wettfahrt verlief ebenso. Am dritten Lauf nahm Marc nicht mehr teil. Er musste einen Umzug organisieren.

Peter missglückte der Start. Somit musste er hinterher segeln. Mit einigem Glück und gnädigen Winddrehern gelang es ihm noch, an Hartmut vorbei zu kommen. Knut war aber uneinholbar davon gesegelt. Trotzdem konnte Peter den dritten Platz halten.

Abends gab es bei Spießbraten und leckeren Zutaten genug Gelegenheit, die Wettfahrten und die nächste Saison zu diskutieren.

Am Sonntag musste die 4. Wettfahrt ausfallen, ausreichender Wind fehlte. Wir Seggerlinge hätten gerne noch eine Wettfahrt gemacht, sind wir doch auch schon bei weniger Wind gesegelt. Die Entscheidung der Wettfahrleitung war aber in Ordnung. Die Verhältnisse waren am Sonntag alles andere als optimal.

Zum Schluss gab es noch eine schöne Siegesehrung. Der Duisburger Segelclub hat sich wirklich große Mühe mit der Ausrichtung der Regatta gegeben. Deshalb ist hier ein großes Dankeschön nötig. Für das nächste Jahr wünschen wir uns eine ähnlich erfolgreiche Regatta mit hoffentlich mehr Teilnehmern.

Plazierung: 1. Lothar Nisch, 2. Rainer Fehlemann, 3. Peter Sauerborn, 4. Marc Werner, 5. Knut Nisch und auf dem 6. Platz Hartmut Prömper.

Peter GER 343